Mai 2019

38.Muldestauseeregatta

Sonne, Wind und viele tolle Paddelleistungen

Knapp 400 Rennen, Konzentration am Start und kraftvolle Paddelschläge bis zur Ziellinie standen am Wochenende auf dem Muldestausee auf dem Programm. Der Einladung des WSC Friedersdorf sind unglaublich viele Vereine von „der Küste bis nach Bayern“ gefolgt, so dass wir mit 685 Sportlerinnen und Sportlern ein Megastarterfeld verzeichnen konnten. Die Wiesen und Wege rund um das Bootshaus glichen einer Zeltstadt und auf dem Wasser gab es zwei Tage lang Action.

Die Wetterbedingungen waren schon perfekt. Der Wind machte es an einigen Stellen den jüngeren Kanuten schon schwer und die Wassertemperatur des Muldestausees wurde doch einige Male persönlich überprüft.

Auf Grund der teilweise sehr großen Starterfelder von mehr als 45 Sportlern fiel an beiden Tagen um 8 Uhr der erste Startschuss, so dass sich die kleinen und großen Kanuten für ihre finalen Rennen qualifizieren konnten. Die am stärksten besetzten Rennen bei den Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 2005 und 2008 wurden extra geehrt. Ferid Giebel, Bürgermeister der Gemeinde Muldestausee, übergab diese Ehrenpokale persönlich direkt nach dem Zieleinlauf an Jonas Ratsch, Maui Schäfer, Josi Wieblitz und Freya Hoppe.

Für viele der Jüngsten des WSC Friedersdorf war es der erste Start zu einer Regatta und das gleich mit einer großen Kulisse von vielen anderen Sportlern, Gästen und den einheimischen Fans meist bestehend aus den Familien und Freunden. Auch wenn es noch keine Medaillen gab, schlugen sich die Mädels und Jungs mit noch wenig Wassertraining sehr gut in ihren finalen Rennen.

Finja Hoppe belegte dagegen in ihrem Kajakeiner-Rennen über 200 Meter einen fantastischen 1. Platz. Ihre Geschwister standen ihr nicht viel nach. Lenja belegte über 500 Meter den 2. Platz und konnte sich in einem spannenden Rennen über die 200 Meter Strecke Platz 1 und einen Pokal sichern. Cedric konnte mit seinen Zweier- und Viererpartnern Samuel, Kai, Jacob, Maximillian und Henning über verschiedene Strecken 2. und 3. Plätze sicher über die Ziellinie fahren. Thea Reichert ließ sich von dem vielen Trubel auf dem Wasser nicht beirren und sicherte sich über 200 Meter und 500 Meter den 2. Platz im Canadiereiner.

Emmi Motzbäuchel, die in diesem Jahr für den KV96 startet und in Friedersdorf trainiert, war mit ihren neuen Bootskolleginnen ebenfalls sehr erfolgreich und fischte gleich mehrere Medaillen aus dem Muldestausee. Auch die Canadierjungs Paul, Lars und Alexander waren sehr erfolgreich – sie starten für den Wolmirstedter KV und sorgten im Canadierachter der Schüler A für einen krönenden Abschluss des Wettkampfwochenendes und siegten hauchdünn vor dem Team der Brandenburger Adler.

Weiterlesen …

LM Lange Strecke Jeßnitz

Die Kanuten des WSC Friedersdorf kehrten am Sonntag mit zahlreichen Medaillen geschmückt von der Landesmeisterschaft Lange Strecke in Jeßnitz zurück. Eine sichere Bank waren wieder die Geschwister Hoppe. Finja konnte sich im K2 über 1000m in einem tollen Endspurt Gold erkämpfen. Cedric sicherte sich zusammen mit Henning Böttger im C2 über 5000m ebenfalls den Sieg. Am erfolgreichsten war Lenja mit dem ersten Platz im C1 und im C2 über 5000m.

Auch Thea Reichert und Leon Göllnitz konnten sich nach spannenden Rennen über die Goldmedaille freuen. Alexander Eschke, der in dieser Saison für Wolmirstedt startet, fuhr ebenfalls zwei Titel im C1 und im C2 ein. Zahlreiche zweite und dritte Plätze sicherten dem WSC Friedersdorf einen guten 7. Platz in der Mannschaftswertung. Für die Nachwuchskanuten Marius Peter, Raphael Wirtz und Herny Börner war es die erste Langstreckenregatta ihrer Kanukarriere. Sie zeigten jeweils überzeugende Leistungen, auch wenn es in diesem Jahr noch nicht ganz für eine Medaille gereicht hat.

Weiterlesen …